TEAM

Leitung: Trinidad Martínez

Pädagog*innen / Künstler*innen:
Paulina Laskowsky, Maik Reif, Stefanie Tübinger, Kio Kawab, Andrea Berg und Trinidad Martínez

Produktionsassistenz: Andrea Berg

Presse: Petra Dohrendorf

Trinidad Martínez ist in Cartagena, Spanien geboren und lebt jetzt in Hamburg. Als freiberufliche Choreographin, Tänzerin und Tanzlehrerinarbeitet sie in internationalen Kunst-Projekten mit professionellen Darsteller*innen aber auch mit Menschen mit verschiedenen künstlerischen Erfahrungen und sozialen Hintergründen.
Ihre Ausbildung erhielt sie bei der Ecole International de Danse Rosella Hightower in Cannes, Frankreich. 2007 ging sie mit einem Fulbright Stipendium in die USA, um ihre Kenntnisse im Bereich der Tanzimprovisation zu vertiefen. Im Jahr darauf arbeitete sie bei der Seattle Companies Degenerate Art Ensemble und Pat Graney Dance Company, mit denen sie u.a. das Projekt “Keeping the Faith Project” zusammen mit Häftlingen entwickelte. 2011 erhielt sie eine Förderung des Goethe Instituts für eine Residenz für Lehrende bei ‚La Fábrica’, einer Tanzschule in Guayaquil, Ecuador. Seit 14 Jahren praktiziert sie regelmäßig Aikido und übt Yoga und Contact Improvisation .
Von 2016 bis 2018 arbeitete sie im Rahmen der Ghettoakademie mit Katharina Oberlik und dem interkulturellen Jugendensemble Inner Rise. Aktuell arbeiten Sie zusammen beim „Performing Females“. Oftmals wirkt sie in Tanzprojekten mit Ingo Reulecke, Antje Pfundtner, Yolanda Gutiérrez und Fernanda Ortiz mit. 2011-15: Martínez war Co-Leiterin des jährlichen Tanzfestivals inesperadamente: improvisation – movement – performance – contact – sound, das an verschiedenen Orten innerhalb Murcias stattfand. Trinidad Martinez gehört zum Team der Coaches von “Altona Macht Auf!”. Regelmäßig gibt sie Tanzunterricht und führt Lehrgänge. Von 2012 bis 2017 arbeitete sie als Honorarkraft in der Sozialeinrichtung ASP Wegenkamp.

Weitere Infos unter: www.entre-lineas.net

Maik Reif lebt und arbeitet vorwiegend in Hamburg und ist seit 20 Jahren als Mime, Schauspieler und Performer tätig. Seine Ausbildung als darstellender Künstler hat er mit der Agitprop-Theatergruppe „Roter Pfeffer“ begonnen undmit der Mime corporel dramatique in Barcelona erweitert. Sein Können und seine Kenntnis vertieft er durch Workshops, Hospitationen und Anstellungen, Kollaborationen in Deutschland und dem inner- und außereuropäischen Ausland – vorwiegend in der Off-Theater Landschaft und in Kooperationen mit freien Künstler*innen. Im Jahr 2017 hat er zudem ein Lehramts-Studium an der Universität Hamburg mit dem Bachelor abgeschlossen.

Paulina Laskowski lebt in Hamburg und studiert zurzeit Lehramt für Sekundarstufe II mit den Fächern Bildende Kunst und Geographie. Seit 2016 arbeitet sie freiberuflich als Kunstvermittlerin für die Kunsthalle Hamburg. An der Hochschule für Bildende Künste studiert sie im Schwerpunkt Zeitbezogene Medien in der Klasse von Michaela Melían und arbeitet mit unterschiedlichen Medien wie Zeichnung, Text, Video und Audio. Vor der Studienzeit in Hamburg absolvierte Paulina Laskowski eine Ausbildung zur Erzieherin in Berlin und arbeitete ein halbes Jahr in einer Schule in Valparaíso, Chile.

Stefanie Tübinger studierte Tanz, Improvisation und Performance in Berlin. Als freischaffende Tänzerin war sie in diversen Projekten tätig. Neben der Auseinandersetzung mit eigenen Choreografien arbeitete sie als Tänzerin mit Choreograf*innen wie Isabel Gotzkowsky, Norman Douglas, Lotta Timm und Elke Pfeiffer zusammen. 2012 gründete sie zusammen mit Jagna Anderson impro.per.arts gbr als Platform für Improvisation und performative Künste in Berlin. Ihr Solo UND ZART DER HIMMEL unter der Leitung von Elke Pfeiffer hatte im April 2019 in Tübingen Premiere. 2018 gründete sie mit Anne Küchler die Schöne Bühne als Teil der Gewerkstatt. Ihr künstlerisches Interesse gilt der Improvisation auf und neben der Bühne.
Neben ihrer künstlerischen Arbeit studierte sie an der Universität Hamburg mit dem Schwerpunkt Lehramt der Primar- und Sekundarstufe in den Fächern Sport und Arbeitslehre/Technik. Innerhalb ihres Studiums erfolgten Auslandsaufenthalte in Norwegen, Lissabon und Ghana.
Aktuell befindet sie sich im Referendariat mit den Fächern Sport und Arbeit/Beruf.

Andrea Berg (geb. 1986 in Erlangen) lebt und arbeitet in Hamburg. Von 2017 bis 2020 studierte sie Expressive Arts in Social Transformation in Hamburg. Sie interessieren vor allem die Wechselwirkungen von Kunst und Gesellschaft. Ihre Leidenschaft gilt dem Tanz, sie arbeitet jedoch meist intermedial (Performance, Musik, bildende Kunst, Poesie) in Bildungseinrichtungen, Vereinen und Stadtteilzentren. Durch ihren Bachelorabschluss in Wirtschaftswissenschaften an der Universität Innsbruck weiß sie um die wirtschaftliche Seite der Arbeit und befasst sich auch mit der Organisation und Administration künstlerischer und sozialer Projekte.